Aus unserem Schulalltag

BeeBot-Cup Austria 2020

Den Landessieger beim BeeBot-Cup Austria 2020 stellt dieses Jahr die Praxisvolksschule der KPH Graz!

Die Praxisvolksschule, angeregt und bestens unterstützt von Professorin Sr. Angela Schlager von der KPH Graz, war beim diesjährigen BeeBot-Cup Austria gleich durch zwei Gruppen vertreten. Dies waren die „Kids-im-Netz-Gruppe“, vorbereitet und begleitet von Stefan Stock, und die BeeBot-Gruppe der Sonnenklasse, vorbereitet und begleitet von Kerstin Öttl, Ursula Skrabitz und Benedikt Holler (Schulassistent für digitale Grundbildung von atempo Graz).

Beide Gruppen präsentierten sich mit viel Engagement und Wissen in der Sache und mit sehr gutem gruppendynamischen Problemlösungsverhalten - auch ein Erfolg der MINT-Orientierung unserer Schule in den letzten Jahren.

Die Kids-im-Netz-Gruppe belegte in der Teildisziplin „Die schlaue Biene“ den hervorragenden ersten Platz.

Die BeeBot-Gruppe der Sonnenklasse, eine altersheterogene Volksschulklasse (3. und 4. Schulstufe) mit inklusiv-innovativem Schwerpunkt, konnte am 06.02.2020 den steirischen Landesbewerb des BeeBot-Cups als Gesamtsieger für sich entscheiden. Dadurch wird nun die Sonnenklasse die Steiermark am 16.04.2020 beim Bundesbewerb in Linz vertreten.

Bei diesem mehrteiligen vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) initiierten Wettbewerb dreht sich alles um einen kleinen Bodenroboter namens BeeBot, mit dessen Hilfe die Schülerinnen und Schüler spielerisch vielfältige Aufgaben in den Bereichen „informatisches Denken“ (Bewegungs- und Transportaufgaben), „künstlerisches Darstellen“ bis hin zu „Coding- und Problemlösedenken“ (Programmieren) gemeinschaftlich in der eigenen Gruppe bewältigen sollen.

Algorithmisches Denken, kreatives Problemlösen und Gemeinschaftssinn waren an diesem Tag die Grundlagen für das Verstehen- und Lösenkönnen der gestellten Aufgaben.

Der fachliche Koordinator des Wettbewerbs, OStR Prof. em. Alois Bachinger, stellte den teilnehmenden Kindern im Zuge seiner Abschlussworte die Frage: „Kinder, was meint ihr, kann man „denken lernen“?“ Die Resonanz der fragenden Blicke griff er auf, um die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrkräften darin zu bestärken, den bei den Vorbereitungen auf diesen BeeBot-Cup eingeschlagenen Weg beizubehalten. Denn gerade diese spielerischen Methoden (Game Based Learning) erzielen hohe Motivation und nachhaltige Lernerfolge bei Mädchen und Buben gleichermaßen und zeigen, dass man tatsächlich auf diese Weise „denken“ lernen kann.

Text:
Mag. Kerstin Öttl, BEd
Ursula Skrabitz, BEd
Stefan Stock, BEd BEd MA
Prof. Angela Schlager, BEd MSc